The Pecks have a good time 10 years of sharing dwelling and gardening initiatives, inspiration and tales

0
9

So schwer es zu glauben ist – zumindest für mich – schreiben Marcia und ich nun seit 10 Jahren unsere Homes & Gardens-Kolumne.

Die Zeit verging wie im Rauschen schöner Gärten und Gärtnereien, erstaunlicher, visionärer Menschen und unzähliger Do-it-yourself-Projekte.

Aber die einzige Konstante, das i-Tüpfelchen dieses Jobs, den ich ein ganzes Jahrzehnt lang ausüben durfte, ist, dass ich ihn Seite an Seite mit meinem allerbesten Freund erleben durfte.

Und meine Güte, was für 10 Jahre sind das her.

Marcia und ich haben drei weitere Enkelkinder willkommen geheißen, insgesamt sind es vier, und haben uns unter Tränen von fünf wunderbaren Haustieren verabschiedet.

Wir haben zwei geliebte Strukturen im Garten abgerissen (und eine ersetzt), unsere Veranda fast vollständig neu aufgebaut, unseren Vorgarten fast eliminiert, unsere Küchenarbeitsplatten und die Insel erneuert, haben uns mindestens 30 Möglichkeiten einfallen lassen, über Ostern zu schreiben und Halloween und Weihnachten und ersetzten unseren abgenutzten Teppichboden und Bodenbelag im Erdgeschoss.

OK, wir sind immer noch nicht zum letzten gekommen, obwohl wir vor fünf oder sechs Jahren einen How-to-Kurs besucht haben. Aber wir werden.

All dies, während Sie ungefähr 250 Spalten für den Abschnitt “Homes & Gardens” schreiben, der erste mit einer Ziegelerweiterung an der Vordertreppe unseres Nachbarn.

Im Laufe der Jahre ist der Nachbar umgezogen (nur ein Zufall) und wir haben unser Thema von preiswerten Do-it-yourself-Projekten auf das Schreiben über größere Projekte und Gartenarbeit erweitert und dabei einige wirklich erstaunliche Menschen kennengelernt, die sich mit Gärten und Baumschulen in der Region beschäftigen .

Und die Gärten, die wir sehen durften, werden für immer bei uns bleiben.

Natürlich waren es nicht nur Pfingstrosen und Dahlien. Wir – vor allem Marcia, während ich noch arbeitete – standen manchmal unter Druck, mehrere Projekte fristgerecht fertigzustellen.

Und ich wurde mit Abschieden von Kollegen zu vertraut – der letzte, bei dem ich vor einem Jahr bei Zoom in Rente ging – als The Oregonian, wie jede andere Zeitung, die nicht im Besitz von Jeffrey Bezos ist, den Gürtel enger schnallte.

Aber hier soll es um Häuser gehen. Und Gärten. Hier sind einige der Highlights für mich – meistens die erstaunlichen Leute, die wir interviewt haben – aus einem Jahrzehnt der Kolumnen.

DIE GUTE

Außer Kindern und Enkeln sind Pflanzenmenschen mein Favorit, bis auf keine. Sie werden nirgendwo eine großzügigere, großzügigere, enthusiastischere Gruppe finden.

Einige, die auffallen:

Dave Leckey, Oregon Small Trees Nursery: Zwerg- und Miniaturkoniferen werden von Leckey in seiner einzigartigen und nachhaltig geführten Baumschule in Newberg sorgfältig kuratiert.

Burl und Cindy Mostul, Rare Plant Research und Villa Catalana: Wir haben sie wegen ihrer einzigartigen Pflanzenauswahl kennengelernt und sind wegen des Weins geblieben, den sie in ihrem einzigartigen, handgefertigten Steinhaus herstellen und verkaufen. Weingut.

Mike Darcy, Plant Nerd Night Impresario: Lass niemals sagen, dass eine Person keine Wunder vollbringen kann. Darcy hat die Plant Nerd Night seit Jahren zum inoffiziellen offiziellen Beginn der Pflanzsaison gemacht und zieht jeden März ohne Pandemie nur Stehplätze an.

Marietta und Ernie O’Byrne, Northwest Garden Nursery: Die Sorgfalt, die diese beiden ihren Winter Jewels Nieswurz (Vermehrung mit Pinseln) entgegenbringen, ist nur ein Grund, warum ihre Pflanzen so begehrt sind.

Lory Duralia, Bosky Dell Natives Nursery: Eine wahre Naturgewalt und ein unermüdlicher Verfechter der Vorteile einheimischer Pflanzen.

Die Jungs von Potted Elephant: Es stimmt zwar, dass die meisten Gärtnereien und Gartenliebhaber meinem Alter näher sind als dem unserer Kinder, aber die drei jungen Männer – Cory Paul Jarrell, John Heckel und Adam Aguilera – stehen an der Spitze der Welle von Interesse an Zimmerpflanzen, ein Liebling der jüngeren Leute.

Bruce Wakefield und Jerry Grossnickle, Old Germantown Gardens: Jeder, der schon einmal einen Garten vor Ort besichtigt hat, weiß alles über Old Germantown Gardens und die beiden entzückenden Menschen dahinter.

Grace Dinsdale, Blooming Junction Nursery und Blooming Advantage-Pflanzen: Zuerst hat sich Dinsdale durch Blooming Advantage einen Ruf für erstaunliche Pflanzen gemacht, und jetzt hat sie in Cornelius eine einzigartige Gärtnerei ins Leben gerufen, die Sie einfach sehen müssen.

Sarah Schmidt, thegardensmith.com: Als Landschaftsdesignerin und Gartenberaterin war Smith großzügig mit ihrer Zeit, um ihre Fähigkeiten beim Einlegen und Tomatenanbau zu teilen.

“Nachher” wurde der Gartenbogen 2014 repariert.Marcia Westcott Peck, speziell für The Oregonian/OregonLive

DAS TRAURIGE

Gefallener Bogen: Wir haben über den Gartenbogen geschrieben, den Marcia 1995 sorgfältig gebaut hat, als wir ihn 2014 renoviert haben, und ihn weitere fünf Jahre gekauft haben, bis er zu instabil wurde, um aufzugeben.

Umgestürzter Pavillon: Die einzigartige Struktur, die aus Madrone-Stämmen besteht und mit einer Metallkuppel und einer wunderschönen blauen Glaskugel gekrönt ist, war das visuelle Herzstück des Hintergartens. Es fiel Spechten zum Opfer, aber wir konnten immerhin Kuppel und Glaskugel in einem neuen Pavillon an gleicher Stelle wiederverwenden.

Fallende Veranda: Das Jahr 2015 war – für uns – alles über die Veranda aus der Hölle, die Probleme hatte, die irgendwann katastrophal hätten werden können. Da er fast die gesamte Arbeit selbst erledigt, ist er jetzt robuster als je zuvor und sieht gut aus.

DAS KÖNNTE BESSER AUSSEHEN

Küchenschränke: Wir haben sie eintauchen lassen, wir haben sie geschliffen, wir haben sie gebeizt. Sie sahen toll aus. Das heißt, bis uns klar wurde, dass wir sie hätten versiegeln sollen, nachdem sie eingetaucht wurden, weil ein Teil der Tauchchemikalie an die Oberfläche gelangte und Spuren hinterließ.

Jetzt, da wir wissen, was wir falsch gemacht haben, werden wir sie diesen Sommer wieder in Angriff nehmen.

WAS IST GEÄNDERT

In den letzten 10 Jahren haben wir auf der Kücheninsel ein neues Kochfeld und eine Holzarbeitsplatte eingebaut, eine neue Rückwand installiert, die zu neuen Arbeitsplatten an anderer Stelle in der Küche passt, das Badezimmer im Obergeschoss erneuert (tatsächlich hat Tochter Madeline 99% davon gemacht .) ), gegossen drei sehr dekorative Betonstufen, die zur Schotterterrasse führen, installierte Gemüsehochbeete und überarbeitete neben vielen anderen Projekten zwei verschiedene Tische für die Küchenecke.

STERNENZÜGE

Buster: Unsere jetzt 11-jährige Katze gab 2013 ihr H&G-Debüt in einer Kolumne über natürliche Farbstoffe für Ostereier, die bis heute unsere beliebteste Online-Kolumne ist (wegen der Katze, zweifellos).

Enkel: Der älteste Enkel Sam (jetzt 14 und fast 1,80 Meter groß) war der erste, der auftrat, und seine 8-jährigen Zwillingsgeschwister Lily und Henry haben auch, aber Noelle, ebenfalls 8, seit sie und ihre Mutter bei uns wohnen, hat sich am häufigsten gezeigt.

Schwiegertochter Dawn: Als leidenschaftliche Pflanzenliebhaberin hat sie im Laufe der Jahre fünf Kolumnen für uns geschrieben.

Schwiegertochter Andie: Andie hat Kolumnen über Wurmkisten und Korbflechten beigetragen und ist auch in mehreren anderen Kolumnen erschienen.

Marcia:

Es begann vor einem Jahrzehnt als Einladung der Homes & Gardens-Redakteurin (Peggy McMullen), eine gelegentliche Liste mit Tipps zu schreiben, die sich in Wochenendprojekte verwandelte, die 200 US-Dollar oder weniger kosteten.

Irgendwann fingen wir an, über jedes Projekt zu schreiben, das wir machten, ob groß oder klein, langfristig oder kurzfristig, was normalerweise budgetfreundlich und definitiv DIY war.

Die Herausforderung bei einer Kolumne, die alle zwei Wochen läuft, bestand darin, das Projekt innerhalb dieser Zeitspanne abzuschließen. Wir kamen an den Punkt, dass es uns schwer fiel, das aktuelle Projekt fertigzustellen, bevor die nächste Kolumne fällig war. Da ich von Beruf Landschaftsgestalter bin, haben wir angefangen, verwandte Themen zwischen den Projekten einzustreuen, um uns mehr Zeit zu geben, was sich als Kismet herausstellte!

Es ist jetzt unser Lieblingsteil der Kolumne. Wir haben die inspirierendsten Menschen getroffen: visionäre, künstlerische, sachkundige Risikoträger, die alle ein Risiko eingegangen sind. Ich wünschte, ich hätte den Raum, um jeden von ihnen zu nennen! Sie gründeten Kindergärten; gestaltete Gärten; gezüchtete Pflanzen; schuf Töpfe und Metallskulpturen; gebaute Körbe und Häuser; wuchs und konservierte Gemüse; und schuf Felswände, die Kunstwerke sind, um nur einige zu nennen.

Sie führten Heucheras, Gräser, Nieswurz, Eingeborene, Kiwibeeren, Lavendel, Kakteen, Sukkulenten, Xeric-Pflanzen und vieles mehr in unsere Gärten ein.

Einkaufen von Winterpflanzen

Forschen Sie nach Sukkulenten, die genau zu Ihren Töpfen passen.Marcia Westcott Peck, speziell für The Oregonian/OregonLive

Es wurde eine große Familienangelegenheit und jede Menge Spaß, als unsere Tochter und ihre Schwiegertöchter viele unserer Kolumnen mit ihrem Schreiben, ihrem Talent und ihrem Fachwissen ergänzten. Und manchmal wurden Enkel und Haustiere ermutigt oder unterstellten sich (ich schaue dich an, Buster) in unsere Fotos.

Wie jeder, der mich kennt, weiß, mag ich es nicht, mich selbst fotografieren zu lassen (ich habe den panischen Blick eines Hirsches im Scheinwerferlicht perfektioniert.). Ich habe schnell gemerkt, dass es besser ist, hinter der Kamera zu stehen als davor.

Das bedeutet jedoch nicht, dass ich die Besonderheiten meiner Kamera kenne. Ich stelle meine Nikon einfach auf Automatik, mache ungefähr 500 Fotos und hoffe das Beste.

Normalerweise bearbeite ich sie nach unten und schicke ungefähr 36 Fotos pro Spalte an unsere wunderbaren Redakteure und Seitendesigner, die dann ihre Magie vollbringen.

Dennis und ich sehen die fertige Kolumne erst bei Ihnen, wenn sie in der Zeitung und online erscheint.

Es ist schwer, Favoriten auszuwählen, aber zwei Kolumnen, die ich besonders gerne geschrieben habe, handelten davon, unseren alten mit Rosen und Clematis bedeckten Bogen abzubauen, der seit unserer Kindheit über unseren Garten wachte, und eine weitere mit dem Titel „Schlechte Kätzchensträuße“ inspiriert von meinem Bedürfnis, ein Blumenarrangement zu kreieren, das von unserer Katze Buster nicht umgestoßen werden kann. Es gab auch eine Kolumne mit dem Titel „Kenne die Anzeichen – und Symptome – einer Nordwestquelle“, die einfach albern war.

Einige meiner Lieblings-DIY-Projekte waren das Aufarbeiten unseres alten Musikschranks, das Finden und Renovieren eines Podesttisches von ReStore, die Fertigstellung unseres Kaminsimses, das Re-Caning der Ur-Ur-Ur-Oma-Rocker der Enkelin Noelle, das Malen von Blumen an meiner Bürowand und zuletzt , einen schwebenden Schreibtisch und Regale in unserer Schlafzimmerecke bauen (wofür ich bei ReStore den schönsten 70 Jahre alten Ledersessel gefunden habe, leider nachdem die Kolumne gelaufen ist).

Und natürlich alles, was mit Steinmosaiken zu tun hat, ob Trittsteine, Dekorationen auf Töpfen oder unsere Feuerstelle. Ich habe es genossen, sie alle zu machen.

Einige meiner Lieblingsmomente waren die gleichen, die Dennis bereits erwähnt hatte, und auch die wunderschönen Gärten auf den jährlichen ANLD-Touren zu sehen, Chris Randles von Athyrium Stone & Garden beim Bau einer Felswand zuzusehen, die Ziegen des Metallkünstlers Ben Dye, die auf Stühlen saßen und ihm beim Schweißen zusahen, Farah Ramchandanis fesselnde Lebensgeschichte, wie er mit Good Neighbours Al und Cathie und zu guter Letzt mit Weird Onkel Gary und seinen Gartenzwergen alles lernen und bearbeiten kann.

Meine Lieblingsfotos waren von Buster, der auf einem Handtuch mit natürlich gefärbten Ostereiern lag, unsere Enkelin Noelle saß auf einem Stuhl, als sie ungefähr ein Jahr alt war, gekleidet in einen schwarz-weiß gepunkteten Badeanzug und unsere Tochter- Schwiegermutter Andie in den Lavendelfeldern.

Ich habe es auch sehr genossen, die Nieswurz von O’Byrnes, die Dahlien von Swan Island, die Schwertlilien von Schreiner und die Lavendelfelder zu fotografieren.

Die Schönheit der Blumen spricht für sich.

Dennis:

Und für diejenigen, die es bemerkt haben (Danke!), dass wir in letzter Zeit nicht mehr so ​​oft schreiben, haben wir uns nach 10 Jahren entschlossen, etwas langsamer zu machen und unsere Kolumne einmal im Monat zu schreiben, was Marcia mehr Zeit gibt, sich auf sie zu konzentrieren ihr Landschaftsdesign-Geschäft und Dennis mehr Zeit für, äh, na ja … (Marcia: Im Ruhestand sein?)

Marcia:

Ich bin dankbar und fühle mich geehrt, dass ich die Gelegenheit hatte, unsere Familie und die großartigen Menschen und Orte zu teilen, die diese Seiten in den letzten 10 Jahren gefüllt haben!

Die einzige Konstante, das i-Tüpfelchen des Jobs, den ich ein ganzes Jahrzehnt lang ausüben durfte, ist, dass ich ihn auch Seite an Seite mit meinem allerbesten Freund erleben durfte.

Ich fühle mich unbeschreiblich dankbar!

— Marcia Westcott Peck ist Landschaftsgestalterin (mwplandscape.com oder finden Sie sie auf Instagram unter @pecklandscape oder auf Facebook, indem Sie nach „The Pecks“ suchen), und Dennis Peck ist ehemaliger leitender Redakteur bei The Oregonian/OregonLive.